Olympus OM-D E-M5 Mark II Systemkamera, Handlich, Leistungsstark und mit grandiosen Bildstabilisator.

Material : 1ahandlichkeit: 1asystemvielfalt: 1ahandhabung: 1aqualität: 1afotos:1agestalterische freiheiten: 1anutzerbetreuung durch olympus: 1anach der om-1 und om-2 eine weitere geniale kamera von olympus.

Ich habe mir viel zeit gelassen, bevor ich hier meine eindrücke schreibe, weil ich dachte, vielleicht finde ich doch noch etwas gravierendes, was mich stört, aber es gibt nichts. Ich bin einfach nur restlos begeistert von dieser kamera und ihrer vielseitigkeit und möchte kaum noch eine andere benutzen. Das einzige wäre vielleicht der mitgelieferte blitz. Es ist gut, daß man ihn nicht eingebaut hat, denn es gibt sicher noch andere leute wie mich, die niemals den blitz benutzen und sich deshalb immer ärgern, daß sie ihn herumschleppen müssen. Die erste einrichtung der kamera ist mir als mehrjährigem olympus-fan und -user nicht schwergefallen, da ich das menü und seine struktur sofort wiedererkannte. Mir ist aber auch bei meiner ersten olympus-kamera, einer xz-2, nie eine schwierigkeit im umgang mit dem menü begegnet. Entsprechende beschwerden in den rezensionen stoßen bei mir auf unverständnis. Nun ist nicht nur das menü mit seinen einstellungsmöglichkeiten faszinierend, sondern auch die knöpfe an der kamera, die man fast alle mit selbst ausgewählten funktionen belegen kann. Ich habe mir angesehen, was da so möglich ist, und fand, die werksseitig eingestellten funktionen passen für meine bedürfnisse am besten. Die kamera ist relativ klein. Das überraschte mich von anfang an. Das größte und schwerste daran ist das objektiv. Wo ich schonmal dabei bin: ich bin jetzt noch nicht so der typ, der sich mit objektiven und ihren eigenschaften und schwächen besonders gut auskennt. Ich will eigentlich nur rausgehen und ein paar schöne fotos machen.

Die e-m5 ii ist jetzt bereits 3 jahre auf dem markt und ein nachfolger steht wahrscheinlich schon in den startlöchern. Für mich war der wechsel zur systemkamera fällig. Das mikro four thirds (mft) system war für mich der beste kompromiss von gewicht, preis und angebot von panasonic und olympus objektiven. Lange war bei mir die panasonic gx9 der favorit. Ausprobiert habe ich die panasonic gx9 und g81 sowie olympus e-m5 ii und pen f mit dem olympus 12-40 pro. Die unterschiede in der bildqualität waren für mich nicht gravierend. Als jahrelanger anwender von lumix reise-zooms waren mir die menüs der panasonic vertrauter. Das gehäuse strahlt wertigkeit und funktionalität aus. Einen high res modus hat bei panasonic nur die teure g9.

Die olympus om-d e-m5 mark ii ist eine gute und empfehlenswerte kamera. Sucher und display sind gut. Es handelt sich um ein sehr kompaktes aber nicht sonderlich leichtes gehäuse mit für die größe guter griffigkeit. Die bedienung ist nicht so intuitiv, so dass ich viel probieren musste, bis ich die nötigsten einstellungen in den griff bekommen habe. Die idee statt eines internen blitzes einen kleinen dreh- und schwenkbaren blitz beizulegen finde ich gut. Was mir bisher an der bildqualität aufgefallen ist, sind die etwas stark von der kamera aufbereiteten jpg’s. Bei höheren iso-einstellungen fällt dem das ein oder andere detail zum opfer. Iso 1600 finde ich bei fotos im innenraum schon grenzlastig.

Mit meiner e-m5 mark ii bin ich sehr zufrieden, tolle kamera. Leider ist auf meiner letzten expedition im hochgebirge und in der wüste das display beschädigt worden und hat nicht mehr funktioniert. Ich war im eisigen sandsturm unterwegs und bin mit der kamera ins wasser gefallen, weil mein reitkamel untergegangen ist. Alles dinge, die eine kamera eigentlich normalerweise nicht aushalten muss. Der consumer-service von olympus hat die kamera (ist noch in der garantiezeit) repariert. Dabei wurde das display erneuert, das verschmutzte objektiv gereinigt, die vordere verkratzte linse ersetzt, die kamera komplett gereinigt und geprüft und die aktuelle firmware aufgespielt. Gedauert hat die reparatur nur zwei wochen und berechnet wurde nichts. Ein super service danke olympus.

Die m5 mark ii ist eine tolle kamera, die zwar aufgrund der vielen einstellmöglichkeiten etwas vorbereitungszeit (bedienungsanleitung nur aus dem internet verfügbar) in anspruch genommen hat, aber eine absolute tolle qualität abliefert. Es macht einfach spaß, damit zu fotografieren. Und mein fotorucksack ist um einiges leichter geworden und habe alles dabei. Der bildstabilisator und der sucher sind wirklich exzellent. Die einstellräder und der auslöser alles an der richtigen stelle. Hohe iso-einstellungen bis 1600 iso bzw. Langzeitbelichtungen / rauschen:betr. Hohe iso-einstellungen bis 1600 iso bzw. Langzeitbelichtungen / rauschen:aus dem olympus-buch zur om-d e-m1 von franzis konnte ich einen hervorragenden tipp entnehmen.

Key Spezifikationen für Olympus OM-D E-M5 Mark II Systemkamera (16 MP, 3″ TFT LCD, Full HD, HDR, 5-Achsen Bildstabi.) + 14-150mm II schwarz:

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Kein Verwackeln, egal in welcher Situation: Kristallklare und scharfe Fotos dank 5-Achsen-Bildstabilisation
  • Höchste Mobilität dank geringem Gewicht und ultrakompakter Bauweise sowie eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Objektiven
  • Kristallklare Sicht in allen Situationen dank schwenkbarem LCD und großem elektronischen Sucher
  • Stabile Filmaufnahmen in Kinoqualität ohne Stativ, Schwebestativ oder Steadicam
  • Staub- und spritzwassergeschützt sowie frostsicher – widersteht auch rauen Bedingungen in kritischen Umgebungen
  • Exzellente Verarbeitung, hochwertiges Metallgehäuse und High-Speed-Autofokus
  • Innovatives Staubentfernungssystem durch lautlosen Super Sonic Wave Filter

Kommentare von Käufern

“Immer noch sehr gut
, Klasse Kamera und ein Vergleich mit Vollformat
, Kamera Top – Objektiv Flop

2015ich möchte den ersten eindruck von der e-m5 ii ergänzen oder korrigieren:sicher, die e-m5 ii ist in einigen bereiche besser ausgestattet als die e-m1, vor allem was video betrifft. Auch der stabi ist etwas besser. Aber der af ist nicht so gut und wenn er daneben liegt, dann nutzt die beste stabi auch nichts. Bei meinem ersten ausflug, gleich ein paar stunden nachdem der postbote das paket brachte, war ich voller begeisterung, aber die e-m5 ii ist definitiv nicht die kamera für sport oder schnelle objekte. Sie ist zwar schnell genug, aber der fokus ist zu oft hinter dem motiv, manchmal davor. Ich kenne keine kamera, die immer genau fokusiert, aber für meinem geschmack liegt die e-m5 ii zu oft daneben wenn es schnell gehen muß und keine zeit da ist um manuell mit fokus-peaking nachzuprüfen oder zu justieren. Einschränkungen gibt es auch was die super resolution mit 40 mp betrifft.

Im alter tut man sich mit dem tragen der fotoausrüstung etwas schwerer. Ich bin daher von canon (350, 500, 650) nach 11 jahren auf mft umgestiegen. Auslöser war übrigens eine lumix gm1, mit der meine frau fotografiert. Die qualität dieser bilder (jpeg und auch raw) konnte ich am anfang gar nicht glauben. Ich meinte immer, da müsste doch zu einer aps-c ein deutlicher qualitätsabfall zu sehen sein. Ist aber nichtnun “spiele” ich seit 14 tagen intensiv mit der neuen em5mark2 herum und bin von anfänglicher begeisterung inzwischen bei totaler euphorie angekommen. -)ich möchte mich auf die für mich wichtigen eigenschaften dieser kamera beschränken:-leicht-klein-gute bildqualität (okay, vermutlich nicht mit vollformat vergleichbar)-intuitive bedienung und gut plazierte bedienelemente-guter stabi-toller sucher-nahezu alles nach eigenen wünschen und bedürfnissen einstellbar. Zum vielgeschmähten olympus-menu:ja, es ist äußerst umfangreich, aber auch sehr logisch aufgebaut. Ich habe damit jedenfalls keinerlei problem. Meiner meinung nach ist es sogar weitgehend selbsterklärend. Olympus OM-D E-M5 Mark II Systemkamera (16 MP, 3″ TFT LCD, Full HD, HDR, 5-Achsen Bildstabi.) + 14-150mm II schwarz Einkaufsführer

Ich möchte in meiner bewertung nicht auf die technischen details der kamera eingehen, dazu gibt es bereits ausreichend bewertungen und testberichte. Ich will kurz meine eindrücke wiedergeben. Ich habe vorher mit einer spiegelreflexkamera von nikon fotografiert. Der umstieg auf olympus war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig aber auf keinen fall nachteilig. Ich habe viel zeit mit der bedienungsanleitung und der kamera verbracht. Dazu muss ich sagen, dass ich es etwas schade finde, dass bei einem solch hochpreisigem gerät keine gedruckte (ausführliche) bedienungsanleitung dabei ist. Man kann sich die bedienungsanleitung entweder auf der olympus seite runterladen oder über die beiliegende cd ziehen. Kamera hat unheimlich viele optionen, die man nutzen kann, aber nicht muss. Man kann viele verschiedene einstellungen individualisieren, wenn man das braucht. Das menü von olympus ist recht eingängig und weitestgehend selbsterklärend.

Eine kamera mit hervorragender bildqualität, nicht zuletzt dank des genialen bildstabilisators. Wie bei eigentlich allen kameras im höheren preis-segment zeichnen die gewählten objektive für die bildqualität verantwortung, so auch hier. Mit den pro-objektiven ist man auf der sicheren seite,schlechte bilder sind dann schon das ergebnis von handwerklichen fehlern. Meine erfahrung mit dem pro-kit waren technische mängel wie schleifen und knarzen beim zoomen, ein umtausch ist natürlich kein problem. Dem mainstream geschuldet, empfinde ich das schwenkdisplay,das für videos natürlich fast unentbehrlich ist, zumal die kamera diese funktion hervorragend beherrscht. Für die fotografie erlebe ich es eher als störend, da das display erst aus der versenkung völlig befreit werden muss und dann gedreht werden kann. Das hatte ich mir in der praxis leichter vorgestellt. , unauffällige aufnahmen mit einfach ausgeklapptem display, z. Street, sind so leider nicht mehr so schnell möglich.

Ich habe gestern meine m5 mark ii (nur gehäuse) erhalten und hier sind meine ersten eindrücke, der großteil wurde schon berichtet. Sie macht zunächst einen sehr stabilen eindruck und sehr toll verarbeitet. Das metall und design gibt den vertrauten retro look und gefühl wieder, so wie früher. Erste testbilder (in raw) im vergleich zur gh3 zeigen keine bzw. Kaum unterschiede bei gleichem objektiv, verschluss etc. Plus:· der elektronische sucher ist super, fast wie ein spiegel. Knackscharf und kaumst flimmern. Hier wird der klassik dslr fan, langsam ins grübeln kommen. Auch im verhältnis zu meiner gx7, dieser war immer irgendwie komisch, unnatürlich, auch der rahmen innen drin, bei der gx7 sehr störend. Und wenn man das auge leicht verschiebt entstehen schatten.

Ich habe eine sony alpha 7 ii zurück gegeben und mir für den gleichen preis eine olympus omd e‐m5 mark ii mit dem objektiv 12-40 2. 8 pro top gekauft und bin der entscheidung sehr zufrieden. Ich fotografiere und filme schon seit jahrzehnten mit entsprechenden vielen ausrüstungen. Zur sony mit den kit 28-70:gekauft habe ich diese kamera, weil ich dachte damit auch gute videos zu machen. Die videos waren nicht richtig scharf und nicht ordentlich belichtet. Auf deutsch gesagt: grottenschlecht. Der unterschied zwischen diesen ergebnissen und früheren videoaufnahmen mit einer olympus e-m1 – wie jetzt mit der m5ii – könnte größer nicht sein. Sicher ist das 28-70 kit-objektiv von sony nicht als ein sehr gutes objektiv anzusehen (wenn man älter wird, hat man aber keine lust mehr sich mit diversen wechselobjektiven abzuschleppen) – im gegensatz zum olympus 2. 8 12-40 (24-80) top pro von olympus. Diese fotos sind knack scharf. Bei der nachbearbeitung mit lightroom sind nur wenige veränderungen nötig, um optimale foto zu erhalten – im gegensatz zu aufnahmen mit dem 28-70 von sony. Außerdem habe ich noch nie eine kamera besessen, die solch ein stromfresser . Ist, wie die a7ii und auch keine, die solch ein lautes auslöse-geräusch macht. Allerdings sind die fotos mit der sony (nach der berarbeitung) wirklich sehr gut und rauschen auch bei hohen iso.

Detaillierte berichte über die stärken dieser kamera gibt es hier und in fachpresse zur genüge. Und diese lobgesänge kann ich auch wirklich teilen. Was ich jedoch bei den meisten berichten vermisst habe – und was mich zu einem stern abzug bewegt hat – ist die tatsache, daß der kontinuierliche autofokus (c-af) im vergleich zur e-m1 schlicht unbrauchbar ist. Ob hier bewußt auf den phasen-af verzichtet wurde, um den abstand zur e-m1 noch zu bewahren, oder ob diese funktion tatsächlich eine deutliche preissteigerung bewirkt hätte, bleibt wohl geheimnis des herstellers. Abgesehen von diesem manko gibt es wohl keinen feststellbaren nachteil gegenüber der schon etwas betagten e-m1. Wer also vornehmlich sich schnell bewegende objekte aufnehmen will, sollte auf die e-m1 mark ii warten oder die alte e-m1 kaufen. Alle anderen sollten mit dieser kamera sehr zufrieden sein.

Ich bin von einer dx kamera zur olympus gwechselt, weil mir die alte kamera auf reisen zu schwer war. Nun schleppe ich nur noch halb soviel gewicht, bei deutliich mehr leistungsfeatures mit mir herum. Nach zwei urlauben in Übersee bin ich sehr zufrieden, insbesondere der bildstabilisator macht viel freude. Für mich als urlaubsfotograf ist allerdings die sehr breite möglichkeit der einstellung ein hindernis. Einerseits, da man oft nicht versteht, was mit dem fachterminus gemeint ist und andererseits weil man nicht mehr findet, wo man was verstellt hat. Etwas vermissen tue ich auch den fest eingebauten blitz, den ich oft zum aufhellen bei portrits mit gegenlicht nutze. Der ist zwar dabei, man muss ihn aber umständlich aufstecken. Richtig nerven tut mich allerdings die tatsache, das beim hochfahren der kamera bis zu drei sekunden vergehen, bis sie betriebsbereit ist. Das können konkurrenten deutlich schneller. Dann ist sie allerdings sehr schnell.

Ich stand vor der entscheidung, meine digitale spiegelreflex-kamera pentax k20d gegen eine kleinere und leichtere kamera auszutauschen, habe die olympus aber wieder zurückgeschickt. Sie macht tolle fotos, der bildschirm ist klasse, sie ist qualitativ gut verarbeitet, aber wer z. Viele ww-aufnahmen macht, für den ist m. Der crop-faktor ist einfach ungünstig und somit macht die kamera aus jedem vermeintlichen ww-objektiv ein standardobjektiv. Hinzu kommt, dass ich die kamera mit dem mitgelieferten objektiv nicht wirklich leicht finde. Im vergleich zu meiner k20d ist sie viel zu kantig und liegt nicht angenehm in der hand.

Seit über 2 jahren begleitet mich diese phantastische kamera. Immer noch die reisekamera schlechthin. Mikrofourthird (mft) ist zwar in auflösung, rauschen in dunkelheit und in der freistellung (boukeh) nicht perfekt. Natürlich ist sie in diesen punkten einer fullframe kamera unterlegen, aber eben der beste kompromiss aus größe, auflösung und objektivgröße und -preis. Es geht natürlich nicht allein um die kamera sondern um die objektive und da ist mft-sytem eben unschlagbar. Obwohl schon viele kameras inzwischen wieder auf den markt kamen bleibe ich meiner om-d em5ii treu warum:- alle fujikameras, eigentlich die beste alternative aber leider sehr schwach im filmen, was mir sehr wichtig ist. – panasonic gh5 – zu groß, alle mft vorteile sind m. Dahin wenn die kamera zu groß ist, dann lieber gleich aps-c- panasonic g85, beste alternative, aber leider etwas hässlich und plastifiziös. Weiß schon kein wirkliches argument aber für designfreunde nicht akzeptabel. Kurz für mich immer noch unschlagbar. Tolle filmfunktion mit gutem stabi, wasserfest, klein, starkes design.

3 jahren betreibe ich fotografie mit systemkameras. Dabei habe ich einige ausprobiert (nikon v1, panasonic g5, olympus om-d e-m10). Auch wenn ich vorher eigentlich immer recht zufrieden war, gab es immer kleinere dinge welche mich gestört haben. Kurz nach erscheinen habe ich dann die e-m5ii gekauft und was soll ich sagen, sie übertrifft alle meine vorherigen kameras und ich bin sehr zufrieden. Eins noch vorab: ich bin kein videofilmer, weswegen ich auf diesen modus nicht weiter eingehe. Das design der kamera erinnert sehr an die alten olympus om-kameras und hebt sich, wie ich finde, sehr vom einheitsbrei der dslr ab. Eine kamera welche vom design hervorsticht, dabei aber nicht so aufdringlich wirkt wie eine spiegelreflex oder meine alte g5. Man kann schön unauffällig fotografieren ohne dass jeder direkt guckt. Die kamera besitzt einen körper aus metall, wodurch sie sehr hochwertig wirkt.

_______________________________haupt-highlightsdie e-m5ii hat eine menge funktionen, die in vielen anderen kameras einfach nicht existieren. Für mich sind folgende funktionen die highlights:1. 5-achsen-bildstabilisierung im gehäusediese bildstabilisierung (eine pionierarbeit von olympus in der original-e-m5) funktioniert durch das bewegen des sensors statt der elemente im inneren des objektivs. Die ergebnisse sind überwältigend. Es handelt sich um die beste stabilisierung, die ich je bei dslrs oder systemkameras gesehen habe, und sie erlaubt einem das aufnehmen mit unglaublich niedrigen verschlusszeiten, ohne dass man ein stativ verwenden muss. High res shotdieser modus nutzt die tatsache, dass die kamera die position ihres sensors mechanisch verschieben kann. Es werden viele verschiedene belichtungen bei leicht unterschiedlichen sensor-offsets aufgenommen, so dass das licht zwischen jedem pixel abgetastet werden kann. Dann werden diese belichtungen kombiniert, um ein einziges 40mp-bild mit einem unglaublichen detailreichtum zu erzeugen. Nachteile dieser funktion sind, dass man ein stativ braucht und dass die szene keine objekte enthalten darf, die sich bewegen, bevor alle zu kombinierenden aufnahmen gemacht wurden.

Ich schleiche seit einiger zeit schon um diese kamera herum und habe mich jetzt entschlossen zuzuschlagen. Getan habe ich dies auf e-bay und so bekam ich ein ausstellungsstück incl. Dem 14-150 ii mit voller garantie für annähernd 20% ersparnis. Da zur diesjährigen photokina bestimmt der nachfolger kommt war mir das lieber. Zu meinen vorkenntnissen : diese sind gleich null. Also ein reiner automatikknipser von einer kompaktkamera kommend. Zwischendurch hatte ich auch eine sony alpha 58. Da ich die geräte oft auch in feuchten umgebungen benutzen wollte blieben sie aufgrund fehlenden schutzes vor staub und spritzwasser immer in der kameratasche und ich habe schlussendlich nur noch mit meinem galaxy s7 geknipst. Irgendwann hat mir die fehlende auflösung als auch die möglichkeit zu zoomen gefehlt und nachdem ich die em5 mark ii in der hand hatte war alles klar. Als anfänger verschone ich euch mit technischen details sondern schildere einfach meine erfahrungen.

Olympus omd e-m5 iiich benutze die kamera seit fast einem jahr (bei deutschem händler gebraucht gekauft) ausschließlich mit dem objektiv panasonic 7-14mm / f4 und bin bis jetzt sehr zufrieden. Für aufnahmen im normal- und telebereich benutze ich parallel eine canon g1x mark ii mit einem fest eingebauten 24-120mm objektiv und einem sensor, der einem mft sensor in den abmessungen sehr nahe kommt. Vorteile- die kamera ist verhältnismäßig klein und leicht aber natürlich größer als eine kompaktkamera. – der monitor kann in fast jede position gebracht werden, ob quer- oder hochformat, in bodennaher position oder Überkopf, durch geländer gesteckt oder rücklings auf den boden gelegt. Das auge muss eben nicht direkt an den sucher gehalten werden. Will man die kamera auf den boden legen um mit längeren belichtungszeiten direkt nach oben zu fotografieren, muss man etwas von mind. 2 cm dicke unterlegen, sonst setzt der abstehende sucher auf. Ob das display mechanisch den belastungen auf dauer standhält wird die zeit zeigen. – 16 mp sind für mich bei einem mft sensor vollkommen ausreichend. Mit dem panasonic-objektiv bekomme ich scharfe aufnahmen. Da ich gerne panoramen erstelle, erhalte ich sowieso sehr große dateien mit entsprechend hoher auflösung. – aeb lässt sich mit dem manuellen belichtungsprogramm kombinieren, was das erstellen von panoramen deutlich erleichtert. Alle bilder einer serie werden mit denselben einstellungen vorgenommen. Das geht mit der canon g1x mark 2 leider nicht. – ich habe gerne das ganze bild scharf, wobei mir der mft-sensor eher entgegenkommt als ein größerer sensor (aps oder vollformat), der für freistellung und unschärfen besser geeignet ist. – ich benutze fast ausschließlich den silent mode, der nur bei belichtungszeiten kürzer als ca. 1/50 sek zu wahrnehmbaren auslösegeräuschen führt. Sonst macht die kamera lautlos bilder.

Überragende ausstattung zum spottpreis. Es lebe mft, da braucht man wahrlich keine dslrtop kamera. Super verarbeitung, staub, frost und spritzwassergeschützt. Mit dem beiliegendem hld-8 eine traumhafte haptik bei nutzung der olympus pro objektive.Und ohne den griff kompakt mit kleineren linsen.

Wer sich auf diese kamera einlässt, sollte wahlweise schon ein wenig erfahrung mit hochwertigen kameras haben oder bereit sein, sich tatsächlich auch in das menü und die unzähligen, vielfältigen möglichkeiten dieser kamera einzuarbeiten, andernfalls verpasst man viele tolle möglichkeiten, die diese kamera bietet. Ich fotografiere zwar sehr gerne, bin auch immer bereit, mich in ein system einzuarbeiten und damit ausgiebig “herumzuspielen”, aber technische details sind weniger mein ding. Wenn jemand also daten und zahlen sucht, dann ist meine rezension nicht die richtige, da es mir einfach darum geht, mit einer schönen kamera gelungene und schöne bilder zu machen und spaß am fotografieren zu haben. Da ich bisher noch keine erfahrungen mit olympus-kameras hatte, stellte das menü der e-m5 mark ii auf den ersten blick schon einmal eine kleine herausforderung dar, auch wenn ich rückblickend feststellen konnte, dass es eigentlich logisch und einfach aufgebaut ist. Nachdem ich bei anderen kameras immer mit büchern gerabeitet hatte, um zu gucken, wie sie eigentlich bedient werden, wollte ich hier einmal einen anderen ansatz probieren und suchte im internet nach tutorials und dergleichen, um diese kamera zu erkunden. Insbesondere, wenn man englisch gut versteht, aber auch sonst, finden sich etliche gute videos online, die einem beim erkunden der kamera helfen können und so konnte ich dann auch schon sehr schnell recht gut mit der kamera umgehen und hatte keine probleme mit dem menü. Hier hilft aber natürlich auch noch das handbuch, das als pdf verfügbar ist weiter, ich persönlich fand es allerdings sehr angenehm, mir per video die verschiedenen möglichkeiten direkt “zeigen” und vorführen zu lassen. Zu sagen, dass ich begeistert bin von der kamera und ihren bildern, wäre fast schon eine untertreibung. Es bringt wahnsinnig spaß, mit der kamera zu fotografieren und ich bin wirklich begeistert, sowohl von den möglichkeiten, die sie bietet als auch von der qualität und der schärfe der fotos. Da ich selten geduld für das arbeiten mit einem stativ habe, freue ich mich umso mehr, wie genial der bildstabilisator funktioniert, da ich merklich mehr (scharfe) fotos aus der hand fotografieren kann, als mit meiner alten kamera.

Ich bin lange um die kamera drumrum geschlichen und habe letztendlich bei einem guten angebot zugeschlagen. Den kauf habe ich nicht bereut.

This camera joins all the best possible features in one compact marvelous and elegant device. This camera is able to take pictures of outstanding quality. It also has a wide range selection of high quality lenses.

Ich muss sagen, dass mir die omd eigentlich, bedingt seiner kompaktheit und bildqualität sehr gut gefällt. Einzigster manko, welcher ich feststellen muss, ist, dass ich extreme schwierigkeiten beim fotografieren meines kindes (bewegende aufnahmen) habehier erhalte ich erst nach etlichen auslösungen ein vernünftiges „scharfes“ bildwie ich nun im dazugehörigen buch erlesen konnte, scheint das problem bekannt zu sein und erst mit der em1 verbessert wurdezuvor habe ich mit mehreren nikon dslr‘s geknipst, möchte aber was kompakteres. . Werde noch etwas testen und ggf. Ansonsten gibt es echt nichts zu meckern.

Vorweg, ich besitze derzeit 2 sony fullframe kameras (a7r und a7s) die ich hauptsächlich zum fotografieren und filmen verwende. Davor habe ich jahrelang nur canon dslrs verwendet (eos 400d, eos 50d und die eos 5d mk iii)die olympus m5 ii sollte mir eine ergänzung im telebereich bringen. Dank des 2x crops des sensors und guter objektivauswahl am markt, war es für mich klar, dass es ein mft werden muss. Die m5 ii ist es wegen dem hervorragenden 5-achs stabi geworden und dem wirklich klasse aussehen ;)das passende m. Zuiko objektiv war dann auch schnell gefunden. Die menüführung der kamera ist für einen sony/canon user etwas gewöhnungsbedürftig und viele gute funktionen etwas versteckt oder nicht wirklich ersichtlich/erklärt. Daher ist es vermutlich gerade anfangs nicht leicht das potential der kamera richtig auszuschöpfen. Das kommt mit der zeit und Übung die man reinsteckt. Die qualität der fotos ist wirklich erstaunlich gut, kommt natürlich nicht an vollformat heran, aber dafür hatte ich das oly system auch nicht vorgesehen. Die 16mp die aus der kamera kommen sind in jpeg wie in raw von sehr guter qualität und man muss nicht viel nachkorrigieren.

Die erste version der e-m5 hat mich mit erscheinen gleich überzeugt. Sie ermöglichte mir neben ihren fotografischen fähigkeiten, mit dem drittel des gewichts meiner nikon-ausrüstung auszukommen und auch in der Öffentlichkeit nicht so aufzufallen. Die e-m1 war mir dann persönlich schon zu groß und zu auffällig. Bei der e-m5 mark ii habe ich lange gezögert. Nach einer woche benutzung war ich dann begeistert:* endlich genügend vorbelegte bzw. Für umschalten autofokus/manuelle fokussierung, lupe, abblendtaste und etliches mehr. So macht das fotografieren spaß. Ich muss nur noch selten in die menus.

Die olympus ist genau das was ich mir vorgestellt habe. Klein, handlich und sehr gut verarbeitet. Für unterwegs ist sie der richtige begleiter. Mach knacke scharfe bilder und lässt einen nicht im stich.

Die olympus om- d e- m5 mark ii systemkamera erinnert sowohl vom aussehen als auch von der haptik an die spiegelreflexkameras aus früheren zeiten. Sie ist eine spiegellose systemkamera, deren robustes gehäuse spritzwasser- und staubgeschützt, sowie frostsicher ist. Dies ist einer der großen vorteile, der für diese kamera spricht, man kann mit dieser kamera bei wind und wetter fotografieren und filmen. Sie liegt gut in der hand, auch wenn sie für die art ihrer verarbeitung noch recht leicht ist, bringt sie zusammen mit dem beiliegenden objektiv, dem akku, der speicherkarte und streulichtblende 898 g auf die waage. Das merkt man schon, wenn man eine weile mit ihr fotografiert, sie ist aber recht schmal gebaut. Wenn man sich ein wenig mit systemkameras auskennt, findet man sich auch im olympus- menü schnell zurecht, es ist logisch aufgebaut und auch übersichtlich. Zwar wird man erst einmal von den vielen möglichkeiten fast erschlagen, aber dafür wird es einem mit dieser kamera auch nicht so schnell langweilig. Wer nicht selbst eigene einstellungen treffen möchte, kommt auch im automatikmodus gut klar. Jedoch würde man dann natürlich viele kreative möglichkeiten verschenken. Die anleitung in pdf- form bringt einen schon voran, wenn man sich intensiver damit auseinander setzt.

Als anspruchsvoller fotograf und filmer brauchte ich eine neue kamera die beide welten vereint. Nun stellte sich die frage: vollformat, aps-c oder microfourthird?. Welches ist die richtige?ich habe mich für die 5mark2 mit dem objektiv 12-40 mm 2. 8 entschieden und vergebe 5 sternewarum erfahrt ihr nun:video:diese sind sehr gut und die bildstabilisierung ist die beste die man in einer kamera finden kann. Aber: die kamera kann keine 4k auflösung und das tonrauschen ist relativ laut. Man braucht entweder ein externes mikrofon oder man filtert bzw. Dämpft dieses über eine software (magix oder adobe) nachträglich heraus. Wer beim filmen 4k möchte und eine hervorragende tonqualität ohne externes mikrofon oder nachträgliche softwarekorrekturen ist hier falsch. Ansonsten ist hier alles topfoto:wenn man sich eine so hochwertige kamera kauft, dann beschätigt man sich zwangsläufig ein bisschen intensiver mit der fotografie. Deshalb verstehe ich die oftmals geäußerten kritiken zur bedienung nur bedingt.

2015ich nutze neben dem fuji x-system auch für makro und teleaufnahmen die “alte” omd mark i. Diese hat mich nie enttäuscht und begeistert mich mit ihrem pfeilschnellen autofokus, der robustheit und dem touch-klappdisplay immer wieder aufs neue. Trotzdem hat jetzt eine silberne olympus omd mark ii den weg in meinen fotoschrank gefunden:die kamera wurde in diversen fachzeitschriften lang und ausführlich diskutiert, ich möchte hier einige subjektive eindrücke schildern. Für ein abschließendes fazit ist es noch zu früh: die kamera wird von adobe noch nicht nativ unterstützt (workaround via exif-veränderung ist möglich), daher möchte ich mir noch kein abschließendes urteil über die bildqualität der kamera erlauben. Zur haptik: olympus hat die ohnehin schon sehr gute gegen umwelteinflüsse abgeschottete omd mit diesem modell nochmals verbessert. Erfreulicherweise haben es die damen und herren dieses mal geschafft, die knöpfe ohne wackelpuddinggrundlage in das gehäuse zu integrieren. Die ur-omd musste gerade wegen ihrer schwammigen tasten oft kritik einstecken. Die neue e-m5 mark ii ist endlich auf dem verarbeitungslevel der e-m1 angekommen.

Da ich ja schon eine omd em1 besitze und mir die em5 ii als backup zugelgt habe, kann ich auch da nur eine empfehlung aussprechen da auch hier alles wie gewohnt im menü zu finden ist. Verabeitung ist, wie von oly zu erwarten, spitze.

Ich bin seit jahrzehnten leidenschaftlicher hobbyfotograf und habe mit diversen kamerasystemen meine erfahrungen gesammelt – sogar eine 6×6 mittelformatkamera war dabei. Meine maxime war bisher: je größer das format – sensor oder film – um so besser. Meine denkweise ist zum glück viel pragmatischer geworden. Im hinblick auf die olympus om-d e-m5 mark ii muss ich konstatieren, dass es in punkto bildqualität fast keinen sinn macht, sich übergroße fototaschen samt ausrüstung um den hals zu hängen – noch nicht einmal für den (übertriebenen) ehrgeiz. Natürlich gibt es bereiche, wo der griff zu einer vollformatkamera sinn macht – allerdings nimmt das in meinem fotoalltag höchstens 5% platz ein. Die olympus besticht für mich durch die kreativen möglichkeiten, die sehr bedienerfreundlich mit daumen und zeigefinger umgesetzt und per “life view” kontrolliert werden können, bevor der auslöser gedrückt wird. Die anderen eingebauten kreativfunktionen nutze ich persönlich nicht, gehören aber heute wohl zum guten ton. Ein herausragendes merkmale ist der bildstabilisator, welcher die formatbedingten nachteile sehr gut ausbügelt und wie von einem anderen stern ist – eine sekunde belichtunsgzeit aus der hand (oder mehr) sind verwacklungsfrei zu schaffen (ich konnte es vorher auch nicht glauben). Außerdem spricht mich das klassische design gepaart mit dem sehr soliden qualitätseindruck an. Ich bin der meinung, dass die kamera ambitionierte amateurfotografen begeistern kann.

Nach drei jahren und 17000 auslösungen, war ich eigentlich mit meiner m5 der ersten generation immer noch äusserst zufrieden und ich hätte wohl nicht auf die mk ii gewechselt, wäre ich nicht über ein unwiderstehliches angebot gestolpert. Normalerweise hätte ich wohl auf einen größeren upgrade, der auch den sensor einschließt, gewartet auch weil die ur-m5 wenig wünsche offen gelassen hat. Aber netto hat der upgrade, nach verkauf der alten m5 nur etwa €250 gekostet und so musste ich nicht lange nachdenken. Und wie ich nun weiss, ist eine sehr gute kamera noch besser geworden. Ich will hier hauptsächlich über die unterschiede zwischen den beiden generationen schreiben, aber davor noch kurz darauf zurückkommen,was die beiden modelle gemeinsam charakterisiert. Nämlich, dass sie kompakt genug sind um sie fast immer mit dabei zu haben und sie besonders in der kombination mit dem 14-150mm für fast alle situationen taugen. Das tun zwar auch viele travel-zoom kameras, aber nicht auf einem so hohen niveau und nicht mit diesen gestalterischen möglichkeiten. Vom preis mal abgesehen, ist ein weiterer schritt nach oben mit viel gewicht und volumen verbunden. Der beste kompromiss liegt für jeden wo anders, für mich ist er bei diesem konzept eindeutig gefunden. Und aus dieser sicht kann ich nicht anders als 5 sterne für diese wunderbare kamera zu vergeben.

Tja die kamera ist eine echte granate. Gebaut wie ein panzer, fasst sich sehr wertig an. Der zusatz-griff sorgt für sehr gute stabilität und man hat den vorteil, dass, wenn man wollte, den griff abmachen könnte und dann eine sehr kompakte kamera vor sich hätte. Das tele-objektiv 14-150mm zeigte bei meinen tests eine sehr gute leistung im tele-bereich. Dagegen war es im weitwinkel enttäuschend schlecht an den rändern und in den ecken, auch abgeblendet. Mit schlecht meine ich matschig und unscharf. Das darf bei so einem hochpreisigen objektiv nicht passieren. Für rund 1080 eur schien das gesamt-paket kamera + 14-150 + zusatz-griff + batteriegriff ein schnäppchen. Das das genannte objektiv jedoch nicht separat zurück gesendet werden konnte, musste ich mich vom gesamten paket wieder trennen. Ein offensichtlich unscharfes objektiv könnte ich nicht guten gewissens verkaufen.

Als ich anfang februar das erste mal von der e-m5 mark 2 gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich sie haben möchte. Den ganzen monat lang habe ich mir dann alle möglichen videos und reviews zu der kamera durchgelesen, welche letztlich meine entscheidung bestärkt hatten. Dann durfte ich die kamera selber mal vor release bei einem olympus event in hamburg testen. Was mir besonders an der kamera gefällt, war der wirklich gute 5-axis bildstabilisator. Meine vorige kamera war eine lumix g6, welche keinen integriert hatte. Desweiteren war ist die mark 2 meine erste olympus. Der unterschied ist beachtlich. Seitdem ich die kamera habe, macht es auch schon viel mehr spaß nachts zu fotografieren, da 1. Höhere iso-werte ohne große einbußen möglich sind und 2.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Olympus OM-D E-M5 Mark II Systemkamera (16 MP, 3" TFT LCD, Full HD, HDR, 5-Achsen Bildstabi.) + 14-150mm II schwarz
Rating
4.6 of 5 stars, based on 79 reviews